SCHIRMHERR

Al Wazir 8308 E V1 webDeutschland ist auf dem Weg, sich unabhängig zu machen von fossilen und atomaren Energieträgern und sich künftig aus erneuerbaren Quellen zu versorgen – ein ehrgeiziges Unterfangen voller technologischer Herausforderungen. Eine davon ist die Speicherung des aus Wind- und Sonnenkraft gewonnenen Stroms, um damit Fahrzeuge anzutreiben, aber auch um ein volatiles Angebot mit der Nachfrage einer modernen Industriegesellschaft in Einklang zu bringen. Das bedeutet, dass die Batterie eine Schlüsseltechnologie der Zukunft ist.

Hessen hat in diesem Bereich einiges zu bieten. Um nur ein paar Beispiele zu nennen: Mit Prof. Dr. Jürgen Janek von der Justus-Liebig-Universtität Gießen haben wir einen der führenden Batterieforscher in unserem Bundesland. In Hanau befasst sich die Fraunhofer-Projektgruppe für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS mit Wertstoffsubstitution und Wertstoffkreisläufen – Fragen, die gerade für die auf wertvolle und teilweise seltene Materialien angewiesene Batterieherstellung große Bedeutung haben.

Die Wege von der Forschung in die Anwendung sind in Hessen kurz: Bei der ebenfalls in Hanau ansässigen Firma Umicore bereitet man sich bereits auf die Rückgewinnung von Rohstoffen aus alten Batterien vor. Das Unternehmen AKASOL, hervorgegangen aus der Technischen Universität Darmstadt, produziert Batterien für die E-Busse von Daimler. Und von Frankfurt aus ist es auch nicht weit zur Firma BMZ, die kurz hinter der hessisch-bayrischen Landesgrenze die Batterien für den so erfolgreichen StreetScooter herstellt.

Kein Zweifel: Frankfurt ist der richtige Ort, um sich über den aktuellen Stand der Batterie- und Ladetechnik auszutauschen. Ich wünsche dem Battery Experts Forum einen guten Verlauf und allen Besuchern anregende Stunden.

Tarek Al-Wazir
Hessischer Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung